Tierversuche an der Universität Bern

Grundlagenforschung

Medizinische Grundlagenforschung schafft fundamentales Wissen über biologische Prozesse in Lebewesen. Die Erkenntnisse bilden die Basis für die angewandte Forschung und Entwicklung, in der dann konkrete Anwendungen - etwa in der Medizin - im Fokus stehen.

Tierversuche in der Grundlagenforschung (ausgewählte Beispiele)

Gentest gegen Welpensterblichkeit

Ein Forschungsteam um Tosso Leeb, Corinne Gurtner und Petra Hug hat beim Belgischen Schäferhund einen Gendefekt aufgeklärt, der dazu führt, dass Welpen mit wenigen Wochen sterben. Dank den neuen Erkenntnissen konnte ein Gentest entwickelt werden, mit dem Anlageträger erkannt und Paarungen nun so geplant werden können, dass keine betroffenen Welpen mehr geboren werden. Für diese Studie brauchte es auch einige Blutproben von gesunden Hunden als Kontrollen. Die Entnahme dieser Proben bei privat gehaltenen Haushunden sind Tierversuche mit Schweregrad 0, also ohne Belastung der Tiere.

Vorherige